jura-basic (Nutzungsrechte, Nachverg����tung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Nutzungsrechte)

Begriff und Bedeutung

Der Urheber ist der Schpfer des Werks ( 7 UrhG@).

Zum Schutz des Urhebers sind die Urheberrechte nicht bertragbar. Da die Urheberrechte nicht bertragbar sind ( 29 UrhG@), knnen andere nicht Inhaber von Verwertungsrechten werden. Andere knnen aber Inhaber von Nutzungsrechten sein. Der Urheber kann einem anderen urheberrechtliche Nutzungsrechte an seinem Werk einrumen ( 29 Abs. 2 UrhG@).

Als Schpfer des Werkes kann der Urheber einem anderen das Recht einrumen, das Werk in Bezug

  • auf einzelne Nutzungsarten oder

  • alle Nutzungsarten

zu nutzen (sog. Nutzungsrecht), 31 Abs. 1 UrhG@.

Nutzungsarten sind die Verwendungsformen, wie das Werk genutzt (vertrieben) werden kann, z.B. das Werk kopieren, verbreiten, ausstellen (siehe Nutzungsarten).

Das Nutzungsrecht bezieht sich darauf, auf welche Art (wie) ein Werk genutzt werden darf. Es ist die Berechtigung ein Werk auf eine bestimmte Art zu nutzen ( 31 Abs. 1 UrhG@). Das Nutzungsrecht kann als einfaches Nutzungsrecht oder als ausschlieliches Nutzungsrecht eingerumt werden. Es kann auch beschrnkt werden, z.B. zeitliche oder rumliche Beschrnkung (siehe einzelne Nutzungsrechte).

Fr die Einrumung von Nutzungsrechten hat der Urheber einen Anspruch auf Vergtung. Ist die Hhe nicht vereinbart, gilt die angemessene Vergtung als vereinbart ( 32 Abs. 1 UrhG@).

Durch die Zustimmung zur wirtschaftlichen Verwertung des Werks erfolgt keine Rechtsbertragung der Verwertungsrechte auf eine andere Person. Der Urheber bleibt weiterhin Inhaber der Verwertungsrechte, sonst knnte der Urheber die einzelnen Nutzungsarten (z.B. das Recht zum Verbreiten des Werks) nicht mehrmals vergeben.

Nutzungsrechte berechtigen nur zur wirtschaftlichen Nutzung des Werks (z.B. Werk kopieren, verbreiten), nicht aber zur nderung des Werks oder dessen Titel ( 39 Abs. 1 UrhG@). Hierfr ist eine zustzliche Zustimmung des Urhebers erforderlich.

Die Einrumung von Nutzungsrechten erfolgt durch Vereinbarung. Die Vereinbarung (Lizenzvertrag) bedarf keiner besonderen Form, sie kann auch mndlich getroffen werden. Die Einrumung von Nutzungsrechten bedarf auch nicht zwingend einer ausdrcklichen Erklrung. Die Einrumung eines Nutzungsrechts durch den Urheber kann konkludent erfolgen (siehe Lizenzvertrag).

Inhaltsbersicht..   (jura-basic)

Wertpapiere und Bitcoin

- Anzeige -
Die Wertpapiere an der Brse und die Bitcoins haben gemeinsam, dass sie steigen und fallen.
Die Wertpapiere an der Brse unterliegen einem geregelten Kapitalmarkt (z.B. Wertpapierhandelsgesetz), die Bitcoins nicht.
Profit am geregelten Markt (Brse) ist mglich, mit Hilfe von Brsenexperten (weiter).

Thema des Monats (Januar: Gutschein und Laufzeit)

Gutscheine werden von Hndlern ausgegeben. Die meisten Gutschein sind Geschenkgutscheine.
Auf einem Geschenk-Gutschein steht der Geldbetrag und der Leistungsgegenstand, hufig ist auch der Name des Berechtigten (Beschenkten) genannt.

Das Thema des Monats umfasst den Gutschein mit Namen, Gutschein ohne Namen, Einlsefrist, Verfallsdatum, Gltigkeit

Nhere Informationen, siehe Detail


Hinweise

Dokument-Nr. 000398, Fachgebiet: Urheberrecht

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]


BGB-Begriffe  Autokauf  Vertragsrcktritt  

Vertragsschluss Willenserklrungen 

Kapitalmarktrecht Darlehensvertrag 

Kaufvertrag Arbeitsvertrag 

Seite aktualisiert: 16.09.2017, Copyright 2018