jura-basic (Urheberrechte Zwangsvollstreckung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Rechte des Urhebers)

Zwangsvollstreckung

Rz. 11

Das Urheberrecht kann einen erheblichen Vermögenswert darstellen und für den Gläubiger des Urhebers von großer Bedeutung sein.

Der Gläubiger kann ein Interesse daran haben, auf das Urheberrecht des Schuldners (Urhebers) Zugriff zu nehmen. Bei der Zwangsvollstreckung in ein nach dem Urhebergesetz geschützten Recht, sind die Sonderregelungen des Urhebergesetzes zur Zwangsvollstreckung zu beachten. Diese Sonderregelungen gelten, wenn der Urheber der Schuldner (Vollstreckungsschuldner) ist. Die Regelungen finden keine Anwendung auf Lizenznehmer.

Die Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung in ein nach dem Urhebergesetz geschützten Recht richtet sich

  • soweit sich aus den urheberrechtlichen Sonderregelungen nichts anderes ergibt (§ 112 UrhG@).

Gegen den Urheber ist die Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in das Urheberrecht nur mit seiner Einwilligung und nur insoweit zulässig, als er Nutzungsrechte einräumen kann (§ 113 UrhG@). Daher sind die Urheberpersönlichkeitsrechte und die Verwertungsrechte von der Zwangsvollstreckung ausgeschlossen, lediglich die Nutzungsrechte sind betroffen.

Dies steht auch in Einklang mit § 29 Abs. 1 UrhG@, wonach das Urheberrecht nicht übertragbar ist. Lediglich die Einräumung von Nutzungsrechten ist möglich (§ 29 Abs. 2 UrhG@.

In die Nutzungsrechte des Urhebers kann vollstreckt werden, aber auch nur mit seiner Einwilligung, d.h. der Urheber muss vorher zugestimmt haben. Das bloße Schweigen auf eine Vollstreckungsmaßnahme in das Nutzungsrecht genügt nicht.

Eine Einwilligung des Urhebers in die Vollstreckung eines Nutzugnsrechts setzt voraus, dass der Urheber über das Nutzungsrecht verfügen kann. Hat der Urheber bereits ein Exklusivrecht (ausschließliches Nutzungsrecht) an einen Dritten vergeben, hat dies auch der Vollstreckungsgläubiger zu beachten.

Die Einwilligung des Urhebers ist auch erforderlich, wenn wegen einer Geldforderung in das Werkoriginal vollstreckt wird (§ 114 Abs. 1 UrhG@).

Für den Rechtsnachfolger (Erbe) des Urhebers gelten § 115 UrhG@ und § 116 UrhG@.

Bei Miturheberschaft ist die Zustimmung der Miturheber erforderliche, da der einzelne nicht alleine über die gemeinsamen Rechte verfügen kann (siehe Miturheber).

Die urheberrechtlichen Sonderregelungen richten sich gegen den Urheber als Schuldner (Vollstreckungsschuldner). Sie finden keine Anwendung auf Lizenznehmer. Für diese gelten die allgemeinen Zwangsvollstreckungsregelungen. Im Rahmen der Zwangsvollstreckung gegen einen Lizenznehmer hat der Gläubiger aber den Umfang der Nutzungsrechte zu beachten, z.B. zeitliche Begrenzungen, inhaltliche Einschränkungen. Hat beispielsweise der Lizenznehmer kein Recht zur Übertragung von Nutzungsrechten (vgl. § 34 UrhG@), dann kann der Gläubiger die Nutzungsrechte ohne Zustimmung des Urhebers einem Dritten nicht übertragen.


<< Rz. 10 || Rz. 12 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000397, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Handelsvertreter jura basic

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...