jura-basic (Urheber Miturheber) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Urheber)

Miturheber

Rz. 5

Haben mehrere Personen

  • ein Werk gemeinsam geschaffen,

  • ohne dass sich ihre Anteile gesondert verwerten lassen,

so sind sie Miturheber des Werkes (§ 8 Abs. 1 UrhG@), z.B. mehrere Autoren schreiben einen Text.

Für eine Miturheberschaft ist erforderlich, dass jeder Beteiligte seinen schöpferischen Beitrag in Unterordnung unter die gemeinsame Gesamtidee bringt (BGH, 03. März 2005 - I ZR 111/02, Flash 2000).

Lässt sich der Urheber beim Werkschaffen von anderen Personen helfen ist der Umfang der Hilfeleistung (Unterstützung) maßgebend. So kann ein Mischtonmeister durch seinen Beitrag zum Klangbild eines Filmwerkes zum Miturheber des Filmwerkes werden (vgl. BGH, 13. Juni 2002 - I ZR 1/00, Mischtonmeister).

Bloße Koordination, Organisation oder Produktion begründen keine Urhebereigenschaften. Auch die Anregung zur Werkerstellung oder eine Gehilfenleistung führen nicht zur Miturheberschaft. Solange die Gehilfen nur den Weisungen des Urhebers folgen, ohne eigene schöpferische Leistungen, sind die Gehilfen keine Urheber.

Beispiel: Ein wissenschaftlicher Assistent an einer Hochschule ist solange Gehilfe seines Professors, wie er lediglich Material sammelt und auflistet ohne einen eigenen wissenschaftlichen Beitrag zu erbringen.

Bei Miturheberschaft steht das Recht zur Veröffentlichung und zur Verwertung des Werkes den Miturhebern zur gesamten Hand zu (§ 8 Abs. 2 UrhG@). Änderungen des Werkes sind nur mit Einwilligung der Miturheber zulässig. Die Miturheber bilden eine Urhebergemeinschaft (siehe Urhebergemeinschaft, Rz.6).

Erbringen mehrere einen schöpferischen Beitrag und besteht die Möglichkeit zur gesonderten Verwertung, dann handelt es sich um keine Miturheberschaft. Wegen der gesonderten Verwertungsmöglichkeit der einzelnen Leistungen sind die Schöpfer als alleinige Urheber anzusehen, z.B. zwei Programmierer verbinden ihre selbständigen verwertbaren Computerprogramme zur gemeinsamen Verwertung miteinander. In diesem Fall kann eine Werkverbindung nach § 9 UrhG@ vorliegen (siehe Werkverbindung).


<< Rz. 4 || Rz. 6 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000412, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...