jura-basic (Foto Zugänglichmachung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Fotograf, Fotografie)

Zugänglichmachung

Rz. 14

Der Urheber hat das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung.

Das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung ist das Recht, das Werk drahtgebunden oder drahtlos der Öffentlichkeit in einer Weise zugänglich zu machen, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist (§ 19a Abs. 1 UrhG@). Es gehört zu den Verwertungsrechten in unkörperlicher Form (vgl. § 15 Abs. 2 UrhG@).

Werden im Internet von einem Webseiteninhaber fremde Fotos, die urheberrechtlich geschützte sind, öffentlich zugänglich gemacht, dann bedarf der Webseiteninhaber der entsprechenden Nutzungsrechte des Urhebers.

Fehlt es an der Einräumung von Nutzungsrechten durch den Urheber oder einer schuldrechtlichen Gestattung, dann kann die Handlung rechtmäßig sein, wenn diese durch eine gesetzliche Regelung erlaubt ist. So kann beispielsweise auf einer Webseite mit einem wissenschaftlichen Text ein Bild als Zitat nach § 51 UrhG@ zulässig sein.

Fehlt es aber an einer gesetzlichen Erlaubnisregelung und an einer rechtsgeschäftlichen Einräumung von Nutzungsrechten oder schuldrechtlichen Gestattung, dann kann die Handlung durch eine schlichte Einwilligung des Urhebers (Einverständnis) erlaubt sein (BGH, 29. 4. 2010 – I ZR 69/08, Tz. 33; Vorschaubilder).

Die schlichte Einwilligung unterscheidet sich von der Übertragung von Nutzungsrechten und der schuldrechtlichen Gestattung dadurch, dass sie zwar als Erlaubnis zur Rechtmäßigkeit der Handlung führt, der Einwilligungsempfänger aber kein gegen den Willen des Rechtsinhabers durchsetzbares Recht erwirbt (BGH aaO, Tz. 34 ), wie z.B. bei der Einräumung von Nutzungsrechten nach § 31 UrhG@.

Eine schlichte Einwilligung ist anzunehmen, wenn ein Berechtigter im Internet urheberrechtlich geschützte Texte oder Bilder ohne Einschränkungen frei zugänglich macht. In diesem Fall muss der Einsteller mit den nach den Umständen üblichen Nutzungshandlungen rechnen, z.B. Auffinden durch eine Suchmaschine.

Beispiel: Mit dem Einstellen von urheberrechtlich geschützten Werken in das Internet, ohne diese gegen das Auffinden durch Suchmaschinen zu sichern, hat der einstellende Berechtigte sich mit der Wiedergabe der Werke in Vorschaubildern der Suchmaschine einverstanden erklärt (BGH aaO, Tz. 36). In diesem Fall ist das öffentliche Zugänglichmachen eines Fotos durch eine Suchmaschine in ihrer Trefferliste ohne Zustimmung des Urhebers nicht rechtswidrig.


<< Rz. 13 || Rz. 15 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 0001448, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Handelsvertreter jura basic

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...