jura-basic (Urheberrechte, Verwirkung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Urheberrecht (Rechte des Urhebers)

Verwirkung

Rz. 14

Die Verwirkung bewirkt, dass ein Anspruch gerichtlich nicht durchgesetzt werden kann, obwohl er besteht und nicht verjährt ist. Ein Recht ist verwirkt, wenn seit der Möglichkeit seiner Geltendmachung (z.B. seit Fälligkeit des Anspruchs) einige Zeit vergangen ist (Zeitmoment) und die spätere Geltendmachung des Rechts als Verstoß gegen Treu und Glauben angesehen werden kann (BGH, 14. 11. 2002 - VII ZR 23/02, unter II.1). Nicht jede zeitliche Verzögerung führt zur Verwirkung. Verwirkung setzt voraus, daß zum Zeitablauf besondere, auf dem Verhalten des Berechtigten beruhende Umstände hinzutreten, die das Vertrauen des Verpflichteten rechtfertigen, der Berechtigte werde seinen Anspruch nicht mehr geltend machen (BGH aaO, Leitsatz).

Das Urheberrecht und die von ihm abgespalteten Nutzungsrechte selbst können nicht verwirkt werden. Der Urheberrechtsschutz dauert bis zum Ablauf der Schutzdauer, das sind 70 Jahre nach dem Tod (siehe Schutzdauer, Rz.13).

Möglich ist, dass konkrete Rechtsverletzungen nicht mehr durchzusetzen sind.

Bei der Verwirkung eines Anspruchs ist zwischen

  • Unterlassungsanspruch und

  • Wertersatzanspruch

zu unterscheiden (BGH, 06.02.2014 - I ZR 86/12, Rn. 42).

Da das Urheberrecht und die von ihm abgespalteten Nutzungsrechte selbst nicht verwirkt werden können, begründen wiederholte Urheberrechtsverletzungen immer einen neuen Unterlassungsanspruch und lassen die für die Beurteilung des Zeitmoments der Verwirkung maßgebliche Frist jeweils neu beginnen (BGH aaO, Rn. 15). Eine längere Untätigkeit des Rechtsinhabers gegenüber bestimmten gleichartigen Verletzungshandlungen kann kein berechtigtes Vertrauen des Rechtsverletzers begründen => der Rechtsinhaber dulde auch künftig sein Verhalten (BGH aaO, Rn. 42).

Eine längere Untätigkeit kann aber ein berechtigtes Vertrauen des Rechtsverletzers begründen => der Rechtsinhaber werde künftig keinen Wertersatz verlangen (BGH aaO, Rn. 42). Ein Anspruch auf Wertersatz kann verwirkt werden.


<< Rz. 13 || Rz. 15 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000397 (Details, unten bei Hinweise), © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...