jura-basic (Eigenschaftsirrtum) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Willenserklärung (Irrtum, Eigenschaftsirrtum)

Begriff und Bedeutung

Ein Eigenschaftsirrtum liegt vor, wenn der Erklärende über eine verkehrswesentliche Eigenschaft

  • einer Person oder

  • einer Sache

bei der Abgabe der Willenserklärung irrt.

Eigenschaften sind wertbildende Faktoren einer Sache (z.B. Material ist Gold oder Messing) oder einer Person (z.B. Fachkenntnisse, Diplom).

Beispiel: Ein Eigenschaftsirrtum liegt vor, wenn der Käufer an einen Ring aus Gold glaubt und diesen deswegen kauft. Ist der Ring tatsächlich aus Messing, dann irrt der Käufer über eine verkehrswesentliche Eigenschaft einer Sache.

Der Irrtum über eine Eigenschaft entsteht bereits bei der Willensbildung und besteht bis zur Abgabe der Erklärung fort. Die gebildete Meinung über eine Eigenschaft einer Person oder Sache ist Grundlage der Äußerung und das Motiv zur Abgabe der Willenserklärung. Ist der Anlass der Willenserklärung falsch, liegt ein Irrtum vor. Ist der Anlass (der Beweggrund, das Motiv) für die Abgabe der Willenserklärung falsch, wird der Irrtum auch als Motivirrtum bezeichnet. Wegen eines Motivirrtums ist eine Erklärung grundsätzlich nicht anfechtbar (siehe Motivirrtum).

Der Eigenschaftsirrtum ist ein Sonderfall des Motivirrtums. Der Eigenschaftsirrtum ist ein Anfechtungsgrund (vgl. § 119 Abs. 2 BGB@). Der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werde, gilt als Inhaltsirrtum (§ 119 Abs. 2 BGB@). Ein Inhaltsirrtum ist nach § 119 Abs. 1 BGB@ anfechtbar.


(© jura-basic.de)

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Dokument-Nr. 000896, © 2019

Themen des Monats (Überstunden, Dienstreise)

Hat ein Arbeitnehmer bei Überstunden einen Anspruch auf zusätzlichen Lohn? Details

Zählt die Dienstreise zur Arbeitszeit? Details


jura-basic Quiz

Haben Sie allgemeines Rechtswissen? Siehe Aufgaben, bei denen allgemeines Rechtswissen gefragt ist (Aufgaben)

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

Seite aktualisiert: 07.11.2017, Copyright 2019...