jura-basic (Fernabsatzvertrag Bereithalten-von-Vertriebssystem) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Fernabsatzvertrag

Bereithalten von Vertriebssystem

Rz. 4

Distanzgeschäfte sind nur dann Fernabsatzverträge, wenn der Unternehmer Vertriebs- und Dienstleistungssystem bereit hält, d.h. wenn der Fernabsatz organisiert ist.

Nach dem BGH ist für ein organisiertes Fernabsatzsystems erforderlich, dass der Unternehmer

  • eine personelle und

  • eine sachliche Ausstattung hat,

um Geschäfte im Fernabsatz zu tätigen. Dabei seien an die Annahme eines Vertriebs -oder Dienstleistungssystems insgesamt keine hohen Anforderungen zu stellen. Nur Geschäfte, die unter gelegentlichem, eher zufälligem Einsatz von Fernkommunikationsmitteln geschlossen werden, sollen aus dem Anwendungsbereich des Fernabsatzwiderrufs ausscheiden (BGH, 07. Oktober 2018 – VIII ZR 94/17; Rn. 19).

Ein organisiertes Fernabsatzsystem (Fernabsatzstruktur) ist anzunehmen, wenn der Unternehmer z.B. mit telefonischer Bestellmöglichkeit auf einer Homepage oder in der Zeitung durch Angabe der Bestell-Nr. und Telefon-Nr. wirbt. Es genügt auch, wenn der Unternehmer auf einen Vertragsschluss durch Briefwechsel eingestellt ist. Ein für den Fernabsatz organisiertes Vertriebs und Dienstleistungssystem ist nicht schon dann zu verneinen, wenn der Unternehmer zum Abschluss des Vertrages keinen vorgefertigten Standard oder Seriebrief verwendet, sondern ein individuelles Anschreiben (vgl. BGH aaO, Leitsatz). Maßgbebend ist die tatsächliche Organisationsstruktur eines Unternehmens und nicht der Individualisierungsgrad eines Schreibens (vgl. BGH aaO, Rn. 22).

Beispiel: Der bloße Umstand, dass eine Mieterhöhungsvereinbarung durch einen Briefwechsel mit individuellem Anschreiben zustande gekommen ist, genügt nicht, um ein für den Fernabsatz organisiertes System zu verneinen. Denn der Brief sei ein Fernkommunikationsmittel und das Gesetz unterscheide nicht danach, ob es sich um einen vorgefertigten Standard oder Serienbrief handelt oder ob sich der Brief an eine individuell bestimmte Person richtet und entsprechend formuliert ist (BGH aaO, Rn. 20-21).

.


<< Rz. 3 || Rz. 5 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000103, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Handelsvertreter jura basic

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...