jura-basic (Restschuldbefreiung Einleitung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Insolvenzrecht (Restschuldbefreiung)

Einleitung

Rz. 1

a) Ist der Schuldner eine natürliche Person, so kann er von den im Insolvenzverfahren nicht erfüllten Verbindlichkeiten gegenüber den Insolvenzgläubigern befreit werden (Restschuldbefreiung).

Die Restschuldbefreiung setzt einen Antrag des Schuldners voraus, der mit seinem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens verbunden werden soll (§ 287 Abs. 1 InsO@).

Ohne Antrag auf Restschuldbefreiung keine Restschuldbefreiung.

Reicht nicht der Schuldner, sondern der Gläubiger einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ein, hat der Schuldner neben dem Antrag auf Restschuldbefreiung zusätzlich einen Eigenantrag auf Insolvenzeröffnung zu stellen (vgl. § 287 Abs. 1 InsO@).

b) Dem Antrag ist eine Abtretungserklärung beizufügen. Dem Antrag ist insbesondere beizufügen, daß der Schuldner seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis für die Zeit von sechs Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Abtretungsfrist) an einen vom Gericht zu bestimmenden Treuhänder abtritt (siehe Abtretungserklärung, Rz.4).

c) Nach Eingang des Antrags auf Restschuldbefreiung prüft das Gericht die Zulässigkeit des Antrags.

Der Antrag auf Restschuldbefreiung ist unzulässig, z.B. wenn dem Schuldner in den letzten Jahre bereits schon einmal eine Restschuldbefreiung erteilt oder versagt worden ist (§ 287a Abs. 2 InsO@).

Ist der Antrag auf Restschuldbefreiung zulässig, so stellt das Insolvenzgericht durch Beschluss fest, dass der Schuldner Restschuldbefreiung erlangt, wenn er

  • den Obliegenheiten nach § 295 nachkommt und

  • die Voraussetzungen für eine Versagung nach den §§ 290, 297 bis 298 nicht vorliegen (§ 287a Abs. 1 InsO@).

Ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens wird dem Schuldner ein Wohlverhalten auferlegt, der Schuldner hat insbesondere bestimmte Obliegenheiten nachzukommen.

Zu den Obliegenheiten gehören, z.B. Erwerbstätigkeit ausüben, Wechsel des Wohnsitzes oder der Beschäftigungsstelle unverzüglich dem Insolvenzgericht anzeigen, Zahlungen zur Befriedigung der Insolvenzgläubiger nur an den Treuhänder leisten und keinem Insolvenzgläubiger einen Sondervorteil verschaffen (siehe Obliegenheiten des Schuldners, Rz.7).

Die Dauer der Wohlverhaltensperiode entspricht der Abtretungsfrist. Sie beträgt grundsätzlich sechs Jahre.

d) Die Insolvenzgläubiger, die Forderungen angemeldet haben, sind bis zum Schlusstermin zu dem Antrag des Schuldners auf Restschuldbefreiung zu hören (vgl. § 287 Abs. 4 InsO@).

Im Schlusstermin wird abschließend über das Insolvenzverfahren gesprochen. Nach dem Schlusstermin erfolgt die Schlussverteilung. Nach erfolgter Verteilung der Insolvenzmasse hebt das Insolvenzgericht das Insolvenzverfahren auf. Der Vollstreckungsschutz fällt weg. Die Insolvenzgläubiger können nach der Aufhebung des Insolvenzverfahrens ihre restlichen Forderungen gegen den Schuldner unbeschränkt geltend machen (§ 201 Abs. 1 InsO@), sofern der Schuldner von der Restschud nicht befreit wird (siehe Gerichtsentscheidung, Rz.8)

e) Eine Restschuldbefreiung ist ausgeschlossen, wenn das Insolvenzverfahren mangels Masse nicht eröffnet wird. Siehe dazu Eröffnungsvoraussetzungen


|| Rz. 2 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000505, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...