jura-basic (OHG Vertretung Gewinnverteilung) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Gewinnverteilung

Rz. 15

a) Die Gewinnverteilung betrifft die Verteilung des Gewinns. Der Gewinnverteilung geht die Gewinnermittlung voran. Der Gewinn wird auf Grund der Bilanz ermittelt.

Am Schlusse eines jeden Geschäftsjahrs wird

  • auf Grund der Bilanz der Gewinn oder der Verlust des Jahres ermittelt und

Der einem Gesellschafter zukommende Gewinn (Gewinnanteil) oder Verlust (Verlustanteil) wird dem Kapitalanteil des Gesellschafters zugeschrieben (§ 120 Abs. 2 HGB@).

Für den Kapitalanteil wird ein Kapitalkonto geführt. Auf dem Kapitalkonto werden die Geldzugänge und Abgänge gebucht (siehe Kapitalanteil, Rz.14).

Die handelsrechtlichen Vorschriften der §§ 110 bis 122 finden nur insoweit Anwendung, als nicht durch den Gesellschaftsvertrag ein anderes bestimmt ist (§ 109 HGB@), dies gilt insbesondere für die Gewinn- und Verlustbeteiligung. Das Rechtsverhältnis der Gesellschafter untereinander richtet sich zunächst nach dem Gesellschaftsvertrag.

b) Enthält der Gesellschaftsvertrag keine Regelung über die Gewinnverteilung, dann gebührt vom Jahresgewinne der Gesellschaft jedem Gesellschafter zunächst ein Anteil in Höhe von vier vom Hundert seines Kapitalanteils. Reicht der Jahresgewinn hierzu nicht aus, so bestimmen sich die Anteile nach einem entsprechend niedrigeren Satze (§ 121 Abs. 1 HGB@).

Bei der Berechnung des nach Absatz 1 einem Gesellschafter zukommenden Gewinnanteils werden Leistungen, die der Gesellschafter im Laufe des Geschäftsjahrs als Einlage gemacht hat, nach dem Verhältnisse der seit der Leistung abgelaufenen Zeit berücksichtigt (§ 121 Abs. 2 HGB@).

Hat der Gesellschafter im Laufe des Geschäftsjahrs Geld auf seinen Kapitalanteil entnommen, so werden die entnommenen Beträge nach dem Verhältnisse der bis zur Entnahme abgelaufenen Zeit berücksichtigt (§ 121 Abs. 2 HGB@).

Jeder Gesellschafter ist berechtigt, aus der Gesellschaftskasse Geld bis zum Betrage von vier vom Hundert seines für das letzte Geschäftsjahr festgestellten Kapitalanteils zu seinen Lasten zu erheben und, soweit es nicht zum offenbaren Schaden der Gesellschaft gereicht, auch die Auszahlung seines den bezeichneten Betrag übersteigenden Anteils am Gewinne des letzten Jahres zu verlangen (§ 122 Abs. 1 HGB@).

c) Enthält der Gesellschaftsvertrag eine konkrete Regelung über die Gewinnverteilung, dann ist die vertragliche Regelung maßgebend. Rechtlich möglich ist, dass ein Gesellschafter z.B. einen Gewinnanteil von 50% oder weniger hat. Möglich ist auch ein Gewinnanteil von Null Prozent.

Eine Änderung der Gewinnverteilungsabrede ist jederzeit möglich, z.B auch nach Ablauf des Wirtschaftjahres im Rahmen der Bilanzerstellung. Steuerrechtlich ist das nicht zulässig. Steuerlich kann nach Ablauf eines Wirtschaftsjahres eine Gewinnverteilung nicht mehr rückwirkend geändert werden (BFH 12.06.80 - IV R 40/77).

d) Enthält der Gesellschaftsvertrag keine konkrete Regelung über die Verlustverteilung und erzielt die OHG keinen Gewinn, sondern einen Verlust, wird dieser nach Köpfen verteilt (§ 121 Abs. 3 HGB@).


<< Rz. 14 || Rz. 16 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000351, © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.


Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...