jura-basic (Marke Gattungsbegriffe Unterscheidungskraft) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Markenrecht (Schutzhindernisse)

Unterscheidungskraft

Rz. 2

Als Marke können alle Zeichen (insbesondere Wörter einschließlich Personennamen, Buchstaben, Zahlen) geschützt werden, die geeignet sind,

  • Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens

  • von denjenigen anderer Unternehmen

zu unterscheiden (§ 3 Abs. 1 MarkenG@), d.h. ein Zeichen muss Unterscheidungskraft haben.

Zeichen ohne Unterscheidungskraft können nicht als Marke ins Markenregister eingetragen werden (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG@).

Eine Bezeichnung besitzt Unterscheidungskraft, wenn die Bezeichnung die Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen unterscheidet und dadurch individualisiert, d.h. eine Bezeichnung besitzt Unterscheidungskraft, wenn wegen der Bezeichnung die Waren oder Dienstleistungen einem konkreten Unternehmen eindeutig zugeordnet werden können.

Beispiel: Tisch und Stuhl sind beschreibends Angaben und können von vielen Unternehmen stammen. Fantasiebezeichnungen, sprachunübliche Wort-Kombinationen oder nicht aussprechbare Buchstabenfolgen (z.B. XXX, XF1) haben keinen Ursprungsinn oder Ursprungsbedeutung (wie Tisch und Stuhl). Daher haben Sie Unterscheidungskraft, z.B. Stuhl mit der Bezeichnung XF1 hat Unterscheidungskraft und individualisiert. Der Stuhl XF1 kann einem konkreten Unternehmen eindeutig zugeordnet werden.

Zeichen fehlt die Unterscheidungskraft, wenn es sich um sog. gebräuchliche Worte der Alltagssprache (z.B. modern, aktuell, super, cool ) oder Gattungsbegriffen (z.B. Stuhl, Tisch) oder beschreibende Angaben handelt. Diese Zeichen haben einen Ursprungssinn. Das Publikum denkt bei diesen Zeichen an etwas Anderes, als an ein Produkt eines bestimmten (konkreten) Unternehmens.

Für gebräuchliche Worte der Alltagssprache und Gattungsbegriffe besteht auch ein Freihaltebedürfnis.


<< Rz. 1 || Rz. 3 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000872, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...