jura-basic (Geschäftsunfähigkeit) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Geschäftsfähigkeit (Geschäftsunfähigkeit)

Begriff und Bedeutung

Die Geschäftsfähigkeit regelt, ob ein Mensch eine wirksame Willenserklärung abgeben und entgegennehmen kann.

Eine geschäftsunfähige Person kann eine wirksame Willenserklärung nicht abgeben. Die Willenserklärung einer geschäftsunfähigen Person ist nichtig (§ 105 BGB@).

Wird die Willenserklärung einem Geschäftsunfähigen gegenüber abgegeben, so wird sie nicht wirksam, bevor sie dem gesetzlichen Vertreter zugeht (§ 131 Abs. 1 BGB@).

Geschäftsunfähige Personen können nicht alleine am Geschäftsverkehr teilnehmen. Eine Ausnahme gilt für geschäftsunfähige Personen, die volljährig sind. Sie können Geschäfte des täglichen Lebens alleine vornehmen, wenn die Geschäfte mit geringwertigen Mitteln bewirkt werden können (§ 105a BGB@). Darüber hinaus ist eine alleinige Teilnahme am Rechtsverkehr nicht möglich.

Geschäftsunfähig sind nach § 104 BGB@:

  • Personen unter 7 Jahren

  • Personen mit dauerhafter Geistesstörung

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)

Thema des Monats (Januar: Gutschein und Laufzeit)

Gutscheine werden von Händlern ausgegeben. Die meisten Gutschein sind Geschenkgutscheine.
Auf einem Geschenk-Gutschein steht der Geldbetrag und der Leistungsgegenstand, häufig ist auch der Name des Berechtigten (Beschenkten) genannt.

Das Thema des Monats umfasst den Gutschein mit Namen, Gutschein ohne Namen, Einlösefrist, Verfallsdatum, Gültigkeit

Nähere Informationen, siehe Detail


Hinweise

Seite aktualisiert: 21.05.2016, Copyright 2018