jura-basic (Schuldnerverzug ohneMahnung Leistungszeit nach Ereignis) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Schuldnerverzug (Verzug ohne Mahnung)

Leistungszeit nach Ereignis

Rz. 4

Für den Verzug ist eine Mahnung nicht erforderlich, wenn der Leistung ein Ereignis (z.B. Kündigung) vorauszugehen hat und eine angemessene Zeit für die Leistung (Fälligkeit der Leistung) in der Weise bestimmt ist, dass sie sich

  • von dem Ereignis an (ab dem Eintritt des Ereignisses)

Entscheidend ist, dass der Leistung ein Ereignis vorauszugehen hat und dieses Ereignis der Ausgangspunkt für eine kalendermäige Berechnung (Zeitraum-Bestimmung) für die Leistungserbringung ist, z.B. Fälligkeit der Zahlung 4 Wochen nach Zugang der Kündigung.

Die Leistungszeit (Fälligkeit) steht wegen der Abhängigkeit vom Ereignis noch nicht fest. Sie kann erst ab Eintritt des Ereignisses berechnet werden.

Wichtig ist, dass der Eintritt des Ereignisses für den Schuldner erkennbar ist. Nur dann kann der Schuldner die Leistungszeit berechnen (BGH, 25. Oktober 2000 - VIII ZR 326/99 unter II.2.b.aa, erging zu § 284 Abs. 2 a.F., jetzt § 286 Abs. 2 BGB@)

Beispiel: Bei der Klausel „Kaufpreis binnen 20 Banktagen ab Beurkundung des Vertrags zahlen“ ist der Eintritt des Ereignisses erkennbar und die Leistungszeit errechenbar (BGH aaO).

Der Zeitraum zwischen Ereignis und Leistung muss angemessen iSd § 286 Abs. 2 Nr. 2 BGB@ sein. Eine unangemessene Zeit für die Leistung, ein zu kurzer Zeitraum zwischen Ereignis und Leistung, ist unwirksam. Statt der vereinbarten Zeit für die Leistung, gilt dann eine angemessene Zeit für die Leistung. Diese ist abhängig vom Einzelfall.

Bei der Schrumpfung des Zeitraums (Frist) auf Null liegt keine Fristsetzung iSd Vorschrift vor (vgl. BT-Drucksache 14/6040, S. 146).

Beispiel: Die Klausel "Zahlung sofort nach Lieferung“ beinhaltet keine Zeitraum-Bestimmung (Fristsetzung), sondern lediglich eine für § 271 erhebliche Fälligkeitsbestimmung (so BT-Drucksache aaO). Daher reicht sie für eine Verzugsbegründung nach § 286 Abs. 2 Nr. 2 BGB@ nicht aus.

Sofern die Leistungszeit nur durch ein exaktes Datum (z.B. 15.10) oder einen kalendermäßig festgelegten Zeitraum (8. Kalenderwoche) bestimmt ist, ist § 286 Abs. 2 Nr. 2 BGB@ zu beachten (siehe Kalendermäßige Bestimmung, Rz.2).


<< Rz. 3 || Rz. 5 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000955, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...