jura-basic (Handwerk Betriebsleiter) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Handwerk

Betriebsleiter

Rz. 7

a) Hat der Betriebsinhaber selbst keine Qualifikation zum Betreiben eines zulassungspflichtigen Handwerks hat, dann kann er einen Betriebsleiter mit Meisterbrief einstellen. In diesem Fall werden der Betriebsinhaber und der Betriebsleiter in die Handwerksrolle eingetragen.

Als Inhaber eines Betriebs eines zulassungspflichtigen Handwerks wird eine natürliche oder juristische Person oder eine Personengesellschaft in die Handwerksrolle eingetragen, wenn

  • der Betriebsleiter die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle mit dem zu betreibenden Handwerk oder

b) Grundvoraussetzung der Betriebsleiterschafft ist die Präsenz des Betriebsleiters (sog. Meisterpräsenz). Dem Erfordernis der Meisterpräsenz genügt nicht, wenn ein Meister nur ganz gelegentlich vor Ort ist (BGH, 16. Juni 2016 - I ZR 46/15, Rn. 21, Orthopädietechniker). Für die Meisterpräsenz ist aber auch nicht erforderlich, dass ein Betriebsleiter in jedem Fall ständig in dem von ihm geleiteten Betrieb anwesend ist. Die Funktion des Betriebsleiters kann auch nebenberuflich ausgeübt werden, z.B. als Inhaber andere Handwerksbetriebe oder von Personen, die in einem anderen abhängigen Arbeitsverhältnis beschäftigt sind (BGH aaO, Rn. 21).

Es ist grundsätzlich nicht verboten, dass zwei Betriebe von einem Betriebsleiter geführt werden (BGH, 17. Juli 2013 - I ZR 222/11; Leitsatz; Meisterpräsenz eines Hörgeräteakustiker-Meister). Der Betriebsleiter muss aber grundsätzlich binnen weniger Minuten vor Ort sein können. Dem Erfordernis der Meisterpräsenz entspricht nicht, wenn ein Meister nur ganz gelegentlich im Betrieb zur Verfügung steht, etwa weil er eine Vielzahl von Betrieben oder weit voneinander entfernt liegende Betriebe zu betreuen hat (BGH, 16. Juni 2016 - I ZR 46/15, Rn. 21). Etwas anderes gilt für Gesundheitshandwerken. Bei Gesundheitshandwerken ist grundsätzlich für jede Betriebsstätte ständige Meisterpräsenz erforderlich (BGH aaO, Rn. 21).

Bei Gesundheitshandwerken aber auch anderen Handwerken, bei denen gewöhnlich eine Terminabsprache für ein Meistertermin vorausgeht, gilt anderes. In diesen Fällen erwartet der Verkehr nicht unbedingt, dass Leistungen sofort bei Erscheinen des Kunden im Geschäftslokal erbracht werden können. Vielmehr geht der Verbraucher davon aus, dass die angebotene Dienstleistung auch dann, wenn das Geschäftslokal geöffnet ist, nur nach vorheriger Terminvereinbarung erbracht wird (BGH, aaO, Leitsatz, Hörgeräteakustiker).

Es verstößt nicht gegen das Gebot der Meisterpräsenz, wenn ein Hörgeräteakustiker-Meister zwei Betriebe in benachbarten Städten betreut und jeweils einen halben Tag in dem einen und den anderen halben Tag in dem anderen Geschäft anwesend ist. Die Geschäfte dürfen in einem solchen Fall auch in der Zeit der Abwesenheit des Meisters offengehalten werden, um beispielsweise Termine mit in das Ladenlokal kommenden Kunden zu vereinbaren, Ersatz- und Verschleißteile wie etwa Batterien für Hörgeräte abzugeben und ähnliche Leistungen zu erbringen, die nicht notwendig die Anwesenheit eines Meisters erfordern (BGH, aaO, Leitsatz, Hörgeräteakustiker).

c) Ein Verstoß gegen die Handwerksordnung kann zur wettbewerbsrechtlichen Abmahnung führen (siehe Abmahnung, Rz.23).


<< Rz. 6 || Rz. 8 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000539 (Details, unten bei Hinweise), © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.


Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...