jura-basic (Einkommensteuer Steuertabelle) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen


Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Steuerrecht (Einkommensteuer)

Steuertabelle

Rz. 9

Im Einkommensteuerrecht gibt es zwei Steuertabellen, die Grundtabelle und die Splittingtabelle. Die Grundtabelle kommt bei der Einzelveranlagung zu Anwendung, die Splittingtabelle bei der Zusammenveranlagung (siehe Steuerveranlagung, Rz.8).

Kennt der Steuerpflichtige sein zu versteuerndes Einkommen, dann kann er die Höhe der tariflichen Einkommensteuer aus der entsprechenden Steuertabelle entnehmen. Die tarifliche Einkommensteuer bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen (§ 32a Abs. 1 EStG@).

Die Grundtabelle und die Splittingtabelle sind eine Hilfe für den Steuerpflichtigen. Der Steuerpflichtige muss die tarifliche Einkommensteuer nicht mit Hilfe einer Formel berechnen, sondern ein Blick in die richtige Steuertabelle genügt und er erfährt den Steuerbetrag. Aus der Steuertabelle ist auch erkennbar, dass der zu zahlende Steuerbetrag proportional mit dem zu versteuernden Einkommen ansteigt. Dies kann an dem ansteigenden Durchschnittssteuersatz festgestellt werden, der in der Tabelle angezeigt wird.

Der Durchschnittssteuersatz ist der Prozentsatz, den ein Steuerpflichtiger im Verhältnis zu seinem Einkommen an Steuern bezahlt (Durchschnittsteuersatz = Steuerbetrag x 100 geteilt durch das zu versteuernde Einkommen). Die Mitteilung des Durchschnittssteuersatzes dient der Information des Steuerpflichtigen. Je Höhe das zu versteuernde Einkommen, desto höher der Steuerbetrag und der Durchschnittssteuersatz.

Der Steuerpflichtige kann seinen Steuerbetrag auch per Formel errechnen. Für die Berechnung der tariflichen Einkommensteuer gibt es unterschiedliche Formeln, abhängig vom zu versteuernden Einkommen. Das Einkommensteuerrecht kennt verschiedene Tarifzonen (Formeln), von der Zone (Tarifzone) mit dem Grundfreibetrag bis zum Spitzensteuersatz (vgl. § 32a Abs. 1 EStG@).

Es gibt keinen festen Steuersatz, unabhängig vom zu versteuernden Einkommen, sondern ein Steuersatz, der in Abhängigkeit vom zu versteuernden Einkommen ansteigt. Dieser Anstieg des Steuersatzes wird auch als Steuerprogression bezeichnet (siehe Steuerprogression, Rz.10).


<< Rz. 8 || Rz. 10 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 0001979, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...